Wie hoch können Drohnen Fliegen

Inwiefern können Drohnen fliegen?

Sie können diesen Artikel hier herunterladen. Darüber hinaus kann die Luftfahrtbehörde zusätzliche Ausnahmen beantragen. Dies gilt für Modellflugzeuge, die auch Drohnen sein können. Ab einer bestimmten Höhe wird die Luft zu dünn und die Propeller können nicht mehr genügend Auftrieb erzeugen. Schließlich sind Drohnen Flugzeuge, die mehrere Kilometer hochklettern können.

Fliegerische Technik: Was Drohnen können - aber nicht dürfen.

Fernab des Hudson Rivers schwimmt die Fotokamera, hebt sich schnell auf über 100 m, kreist um die Freiheitsstatue, überfliegt und unterquert die Doppelfahrbahnen der Brooklyn Bridge. Das so genannte "TBS Discovery" wird teilautonom per Funksteuerung angesteuert - vier Kreisel sorgen dafür, dass das metergroße Flugzeug in einer außerordentlich stabilen Flugposition bleibt.

Verschiedene Fotoapparate zeichnen bewegte Bilder in HD-Qualität auf, präzise aufeinander abgestimmte Sendermodule übertragen Messdaten und Videos zurück an den Pilot Raphael Pirker vom "Team Black Sheep", der den Flugeinsatz in Realzeit mit Videobrillen am Boden kontrolliert und auswertet. Noch vor wenigen Jahren wären die beeindruckenden Schüsse nicht möglich gewesen, aber heute sind die kristallklaren Luftbilder aus vergleichsweise niedrigen Höhen nahezu auf natürliche Weise mit einer neuen Drohnengengeneration verbunden, die neue Standards im Feld des eigenständigen und teilautonomen Zivilfluges setzt.

Früher waren Sirirker und seine Mitarbeiter Hobbypioniere im Flugzeugbau, die mit beeindruckenden Flugeigenschaften ihren gewerblichen Konkurrenten zum Teil um Jahre voraus waren - seine Filme mit beeindruckenden Flugeinsätzen sprechen auf YouTube Mio. an. Zahlreiche neue Techniken - zum Teil aus dem Militärbereich, zum Teil von Mobiltelefon- oder Modellentwicklern entwickelt und perfektioniert - ermöglichen es verschiedenen Zulieferern, verhältnismäßig preiswerte, äußerst leistungsfähige unbemannte Luftfahrzeuge der neuesten Technologiegeneration zu bauen, die inzwischen die Grenzen zwischen Prototyp- und Mainstream-Serienproduktion überschritten haben.

Darauf folgte die DPAG und liess zu Beginn der vergangenen Wochen ein leuchtend gelbes Flugzeug mit dem Signet der Pakettochter DHL Arzneimittel über den Rhein fliegen, um die Realisierbarkeit von Expresstransporten per Airroboter zu untermauern. Das Flugzeug wurde nicht von DHL, sondern von der in Siegen ansässigen Microdrones AG mit Sitz in Siegen und deren Pilotinnen das GerÃ?t ferngesteuert.

Fehlende Reichweiten, gesetzliche Hindernisse und Praxisprobleme werden den Geräteeinsatz von "Paketkopierern" um Jahre aufschieben. Microdrones vertreibt das Produkt für diese Aufforderung. In der Praxis sind die Flugzeuge bereits im Polizeieinsatz, bei der Steuerung von Oberleitungen oder bei der Luftvermessung im einsatzbereiten Zustand. Vorrichtungen wie das TBS Discovery oder das md 4-1000 vereinen verschiedene Key-Technologien zu vielschichtigen Komplettpaketen:

Dabei bilden die Messdaten der triaxialen Positions- und Beschleunigungssensoren sowie des Barometers die wesentliche Basis für den störungsfreien Betrieb der Quadrokopter. Diese informieren über die Flugeigenschaften und die Bewegungen der Vorrichtungen, sind für den mobilen Geräteeinsatz verkleinert worden und kosteten aufgrund ihrer Massenanwendung, z.B. in Smartphones, nur noch wenige E. V. Obwohl die menschlichen Flieger Höhen-, Richtungs- und Geschwindigkeitsangaben machen, wäre die präzise Steuerung von vier bis acht Antrieben für den Menschen zu aufwendig.

Deshalb tritt Linux-basierte Zeitungssoftware wie die Open-Source-Lösung OPPilot an die Stelle; die Hardware-Basis für die Flugzeugsoftware sind leistungsstarke, energiesparende mobile Chips der neuesten Technologie. Jeder Bordun ist im Prinzip ein Flugcomputer. GPS-Empfänger, die die exakte Lage des Geräts per Digitalradio an die Basisstation übermitteln, sind auch für den Autoflug an Board. Sowohl Drohnen des Team Black Sheep als auch von Microdrones sind bereits über 4000er Gipfel in den Alpen geflogen.

Bei der Serienproduktion der GerÃ?te kommt der Preisverfall: Hobby Quader mit Fotokamera haben Elektronik-Discounter fÃ?r 300 und 300. Es kostet fast 3000 Dollar, eine Fachdrohne etwa von Microdrones je nach Gerät eine fönfstellige Menge. In der Geschäftswelt mit den fliegendem Blick wird immer deutlicher, dass die Bezeichnung von Quadrocoptern als Drohnen ein angeborener Mangel der Industrie war: Die Vorrichtungen haben wenig gemeinsam mit den Langstrecken- und Waffenstartern, die für die US-Streitkräfte Todesfälle und Zerstörungen vom Luftraum über Afghanistan oder die US-Streitkräfte mitbringen.

Nichtsdestotrotz wird der Ausdruck Drohne oft mit militärischem Gebrauch in Verbindung gebracht. Die Entsendung von "unbemannten Luftfahrzeugen", wie Drohnen in bürokratischem Deutsch genannt werden, bedarf in Deutschland einer Genehmigung. Für die kommerzielle Nutzung müssen viele Hindernisse durchbrochen werden: So sind z.B. die folgenden Punkte zu beachten Erst wenn die Luftfahrtverwaltung feststellt, dass keine Gefährdung des Flugverkehrs und der öffentlichen Ordnung besteht, können die Länder eine Aufstiegsgenehmigung ausstellen.

Das Risiko, die Erlaubnis zum Aufstieg auf die Leiter zu erhalten, steigt, wenn die Dröhnung einschließlich der Zuladung weniger als fünf kg schwer ist und von einem Elektromotor angetrieben wird. Prinzipiell muss die Bordun jedoch immer in Sichtverbindung mit dem Steuermann stehen und darf beim Privatgebrauch nicht mehr als 100 m hoch fliegen. Der Lotse muss in der Lage sein, in den Flugeinsatz zu jeder Zeit in Realzeit einzugreifen.

In technischer Hinsicht sind die Anlagen jedoch bereits so weit fortgeschritten, dass sie leicht verschiedene eigenständige Funktionen erfüllen können. Die grössten Potenziale liegen in der abgestimmten Kooperation der Geräte: Forschende der ETH Zürich haben bereits gezeigt, dass ein Schar von Mikrodrohnen genaue Strukturen aufbauen kann oder dass die Kleinen sich in schwierigen Manövern im Netzwerk bewegen können.

Für die militärische Nutzung, jedenfalls außerhalb Deutschlands, gibt es keine gesetzlichen Beschränkungen mehr bei der Geräteentwicklung: vom simplen Starrflügelflugzeug mit Kameras bis hin zu komplizierten funkgesteuerten Jagdflugzeugen mit der Möglichkeit, auf Luftfahrzeugträgern eingesetzt zu werden. Das kleinste Modell kann als Vogel verkleidet werden und beginnt aus der Hand. Der Global Hawk, die grösste jetbetriebene Erkundungsdrohne der Welt, hat eine Flügelspannweite von 40 Metern, ist knapp 20 km hoch und kann 36 Std. lang in der Schwebe sein.

Die Kampfdrohnen werden in Zukunft agiler sein als jedes andere besetzte Kampfflugzeug, da sie die für Beschleunigungskräfte empfindlichen Lotsen nicht berücksichtigen müssen. Außerdem wird die neue Fernkampfgeneration der Bomber nicht mehr bemannt sein. Drohnen wie das US-Modell Reaper fliegen bereits mit Atombomben oder Führungswaffen unter ihren Fittichen, und schon jetzt sind mehrere hundert Menschen bei Bordunangriffen der US-Truppen ums Leben gekommen.

Das Militär sieht auch das Aufgabengebiet der Drohnen in der elektrischen Kampfführung mit der Überwachung des Funkverkehrs oder der Unterbrechung der Nachrichtenübermittlung. Wann immer es "schmutzig, bohrend oder gefährlich" ist, ist es besser, Drohnen zu benutzen, sagt das Militär. Bei EADS-Airbus werden Weiterentwicklungen in der Flugsicherung von Militärdrohnen als Vorläufer des mannlosen Fluges in der zivilen Luftfahrt angesehen.