Videobrille im test

Zu prüfende Videobrille

("Test und Bilder von Christophe Leske, VR-Entwickler). Die Videobrille zeigt die besten Produkte im Vergleich. Die Thematik der Videobrille ist ohnehin sehr schwierig. Die hochauflösende Videobrille für das Heimkino. Gemeinsam mit Nik Hartmann haben wir sie getestet.

Die IFA 2017: Glyphen-Videobrille mit Mini-Projektoren für´s Kinofeeling

Auf der IFA präsentiert das Silicon Valley Startup Unternehmen Avant mit der Videobrille Glyph eine Brille, die besonders schärfe, leuchtende, bunte und hochauflösende Aufnahmen macht, wie wir uns im Kurztest überzeugt haben. Eine andere Videobrille bietet oft ein viel schlimmeres Ergebnis. Die Glyphe verwendet keine Mini-Displays, sondern projeziert das Motiv über zwei Mini-Projektoren und je 2 Mio. Mikrospiegeln aus.

Die Signalübertragung an die Glyphe erfolgt über HDMI oder USB. Die Glyphe kann auch über einen Mini-USB-Anschluss oder über ein Netzteil geladen werden, so dass sie auch Langstreckenflügen aushält.

Erstmaliger Verbindungstest

Der eine oder andere kennt die Zeiss-Kameramänner vielleicht aus unseren Vorträgen. Derzeit sind die Virtual Reality Videobrille in einer Preisspanne von ca. EUR 590,- ab (inkl. HDMI-Adapter) zu haben. Natürlich gehören zum Lieferprogramm der Zeiss-Videobrille auch die Videobrille in elegantem Weiss, eine kleine Schachtel, an die die Gläser angesteckt werden, ein Mini USB-Kabel und ein "HDMI-Konverterkabel", das den Anschluss von HDMI-Kabeln erlaubt.

Außerdem In Ear-Kopfhörer zur Befestigung an der Brillenfassung, Nassaufsätze zur Anpassung der Brillen und ein Etui. Im Innern der Gläser befinden sich zwei der hochauflösenden OLED-Displays (Organic Light Emitting Diode) mit einer Bildauflösung von je 870×500 Pixel und einem Bildformat von 16:9, was auf den ersten Blick nicht viel aussieht, aber völlig ausreicht.

Zunächst müssen wir die beiliegende Box mit dem HDMI-Kabel des Computers/TVs/der Konsole verbinden. Das haben wir in unserem Test mit einem Rechner gemacht. Schließen Sie dann das Mini-USB-Kabel an, um die Stromversorgung sicherzustellen. Sehen Sie dort, die Gläser werden vom Rechner unmittelbar als Monitor wahrgenommen und unser Schreibtisch wird auf diesem Display umgestellt.

Jetzt schauen wir durch die Gläser unser erweitertes Display und es funktioniert jetzt wie ein zweiter Schirm. Als wir die Gläser aufsetzten, sahen wir nun - wie oben bereits erwähnt - ein quadratisches Display. Es entsteht noch kein reales Gefuehl der virtuellen Realitaet, aber man kann zu viel Schwarz und Aussenwelt vorfinden.

Bei Zeiss können Sie ein zusätzliches Gerät, den sogenannten "Cinemizer Eye Shield", erwerben, um den Monitor nur zu dunkeln. Aber über 500 EUR für Brillen, die nur einen Zusatzschirm bieten? Mit der Videobrille des Cinemizers ist es auch möglich, 3D-Filme wiederzugeben. D. h. wenn zwei Einzelbilder aneinandergereiht sind, ist es möglich, diese mit einer Brillenfassung zu einem 3D-Bild zu kombinieren.

Wie ein konventioneller 3D-Fernseher mit Brillen arbeitet die ZeiÃ? Cinemaizer Brillenhülle. Deshalb haben wir das Adapter-Kit für die Kinogeräte geprüft. Dadurch kann das Gerät mit der Videobrille verbunden werden und der Zuschauer kann so ganz unkompliziert und ohne Umwege Filme vom Gerät zur Videobrille ansehen. Die angehängte Schutzbrille wird vom Smartphone selbstständig erkannt, und wenn ein Videoclip wiedergegeben wird, wird er unmittelbar auf der Schutzbrille wiedergegeben.

Die Ära der Virtual Reality-Brille begann mit der Veröffentlichung des vielfach angepriesenen Okulusrisses, diese Virtual Reality-Brille spricht auf Bewegungen an und verfügt über einen 90°-Winkel, während der Zeiss Cinemizer nur 30° erzeugt. Künftig wird die Zeiss-Videobrille als konsequente Folge tendenziell in den Vordergrund treten.