Lily Drone Preis

Lilien Drohnenpreis

Die Preise sind mehr als interessant, besonders wenn man im Voraus bestellt. In dem Video wurde nur der Vorverkaufspreis erwähnt. Das Hinterland von Romanshorn mit seinem großen Wald wurde mit dem National Binding Award for Exemplary Forest Management ausgezeichnet. Wenigstens wenn es um den Preis geht, hat die Selfie Bar immer noch einen klaren Vorteil. Vor allem der chinesische Marktführer DJI drückt die Preise nach unten.

Konkurse, Firmenentwicklung ' UAVs

Möglich gemacht haben dies die beiden Firmengründer der 2015 gegrÃ?ndeten Firma Lily Robotics Inc. Die eigenstÃ?ndige Bordune LILY wurde im Jahr 2015 durch eine Massenfinanzierungskampagne der Plattformkampagne INDIEGOGO mit mehr als 34 Mio. US Dollar durchgesetzt. Die Zusage an die Fans: Eine eigenständige Bordun für Action-Enthusiasten zum Vorbestellpreis von 500 US-Dollar.

Balaresque und Bradlow kündigen nun an, dass die Entwicklungsphase von LILY zwar abgeschlossen ist, aber kein weiteres Produktionskapital mehr zur VerfÃ?gung steht. Sämtliche Bemühungen, das für die Herstellung erforderliche Budget über eine weitere Crowdfunding-Plattform, den sogenannten Cickstarter, zurückzugewinnen, schlugen fehl. Mit einem Brief kündigen die Stifter nun an, dass das WILIGE Erlebnis enden wird.

Vorbestellern und Unterstützern sollte der eigenständige Multi-Copter mit einer hochauflösenden Fotokamera ein gutes Geschäft sein und nur 500 US-Dollar kosten. Den anderen interessierten Parteien wäre die Drones für 1000 US-Dollar erhältlich gewesen, was auch zu einem günstigen Preis gewesen wäre. Denn die eigenständige Bordune wäre wasserfest und extrem bedienerfreundlich gewesen.

Darüber hinaus sollte LILY seinem Eigentümer folge leisten und Fotos und Filme aufnehmen. Obwohl die Stifter nun versprochen haben, das gesammelte Vermögen über die Firma Cickstarter an die Stifter zurückzuzahlen, ist das Vermögen der INDIEGOGO-Stifter bereits in die Siedlung eingeflossen und unwiderruflich verschwunden. Daß diese Anhänger jetzt wütend sind, ihr eigenes Vermögen zurückhaben wollen und immer noch schwerwiegende Anschuldigungen gegen das ungarische Staatsunternehmen vorbringen, zeigt sich an zwei Klagen, die inzwischen vor Gericht anhängig sind.

Allerdings erklären die beiden Begründer, dass die vor dem Gerichtshof erhobenen Klagen nichts mit der Entscheidung zu tun haben, das Projekt LILY zu beenden und gleichzeitig, nur durch Zufall, passiert sind. Der Befürworter wirft dem Betrieb vor, eine missverständliche Produktdarstellung zu präsentieren. Im Ansagevideo 2015 zum Beispiel soll eine ganz andere Bordune zur Finanzierungsmöglichkeit über INDIEGOGO mitfliegen.

Für die Befürworter ist dies eine missverständliche Aufklärung. Doch gerade die Präsentation der Innovationsdrohne in diesem Ansagevideo war es, die die Anhänger dazu veranlasste, in das jeweilige Projekt oder das jeweilige Untenehmen zu investieren. Eine weitere Anschuldigung der Anhänger ist, dass das Untenehmen einen Teil des Gelds als Sicherung für ein weiteres Darlehen verwendet hat.

Bisher hat das Untenehmen auf eine Untersuchung nicht geantwortet. Wenn ein Prozess vor dem Gerichtshof angenommen wird und das California Court die Klaeger unterstuetzt, wird es fuer LILY Robotics kostspielig sein. Im Rahmen der Klageschrift fordern die Anhänger einen Schadensersatz von 2.500 Dollar pro Beschwerdeführer.