Drohne Fliegen recht

die Drohne fliegt nach rechts

Die Piloten halten ihre Position im GPS-Modus unabhängig voneinander, die Steuerung ist sehr intuitiv zu bedienen. Der Begriff "Drohnen" wird häufig verwendet, um ferngesteuerte, unbemannte Flugzeuge (z.B. Multicopter) zu beschreiben. Beim Fliegen mit einer Drohne oder einem Quadrokopter beachten Sie bitte immer das Gesetz. Sie müssen Fragen zur Meteorologie und zum Luftfahrtrecht beantworten. Im Oktober wird geregelt, wer wo und wie mit Drohnen fliegen darf.

Privatfliegen mit der Drohne in Spanien (Mallorca)

Bei einer Nachfrage bei der Spanischsprachigen Auslandsvertretung in Berlin über die gesetzlichen Rahmenbedingungen für den Drohnenflug auf Mallorca erhielten wir die folgenden sehr nützlichen Auskünfte. "â??In Spanien wird zwischen der beruflichen oder gewerblichen Benutzung von Flugdrohnen und der Privatnutzung als FreizeitbeschÃ?ftigung differenziert. Lediglich im ersten Falle müssen gewisse Genehmigungen bei einer Landesbehörde beantragt werden, die seit September 2014 rechtlich vorgeschrieben ist.

Für den Privatgebrauch werden die kleinen Flugroboter in Spanien jedoch als "Modellflugzeuge" klassifiziert und unterstehen daher der Regulierung durch die "Royal Aviation Association" Real Federación Aeronautica de España (www.rfae.org). Wenn Sie die Drohne privat benutzen, sollten Sie immer die folgenden Punkte beachten: Das Modellflugzeug/das Drohnenmodell muss in Sichtkontakt sein, darf eine Höhe von 120 Meter nicht übersteigen und darf nicht über Gebäude, Stadtgebiete oder Menschen fliegen.

Das Drohnenflugzeug /Modellflugzeug darf nur in dafür vorgesehenen Gebieten fliegen, z.B. in unbewohnten Gebieten, in Gebieten, die für Flugmodelle bestimmt sind usw. Es ist auch zu berücksichtigen, dass Flugroboter natürlich nicht in einen überwachten Luftraum gelangen dürfen, d.h. in einen Bereich, in dem andere Flugzeugtypen und Flugzeuge operieren. Es ist auch verboten, an Stellen zu fliegen, an denen andere Flugzeuge in niedriger Flughöhe fliegen (Bereiche für Paragleiten, Fallschirmfliegen, Helikopterfelder).

Es ist auch von Bedeutung, dass der Pilot die Drohne mit der notwendigen Vorsicht bedienen kann. Sollen Luftbilder gewerblich verwendet werden, z.B. veräußert oder in einem werbefinanzierten Weblog publiziert werden, muss der Hobbyfilmer auch eine "Verantwortungserklärung" bei der Staatsagentur für Flugsicherheit / Agencia Estatal de Seguridad Aerea (AESA) abgeben und eine Drehgenehmigung einholen.

Allerdings kann die ESA nicht sagen, wie weit sich der überwachte Luftraum auf Mallorca erstreckt und ob vielleicht der grösste Teil der gesamten Fläche zu einem solchen Raum gehört und daher für Flugroboter geschlossen ist.

Pressemitteilung

Eine Prototyp-Drohne hat kürzlich mit Ersatzteilen wie z. B. Sensorik oder Kontrollkarten aus dem zentralen Lager in dezentrale Werke geflogen. Auf lange Sicht ist es vorstellbar, dass Pakete außerhalb des Betriebsgeländes zugestellt werden, um zum Beispiel die Zustellung von Paketen in schwer erreichbaren Wohnvierteln zu ermöglichen. Mit der sechsmotorigen Drohne können bis zu fünf kg Körpergewicht auf dem Luftweg transportiert werden - nach Abrechnung von Greifzange und Transportkiste verbleiben drei kg reiner Traglast.

Natürlich steht auch beim Drohnentransport die Verkehrssicherheit an erster Stelle: Der 30 km/h starke Hubschrauber schwebt hauptsächlich über die Dachflächen der Fabrikhallen und überquert nur dort Zufahrten und Bürgersteige, wo er nicht zu umgehen ist. Auch bei einem Motorausfall ist die Drohne wendig. "â??Mit den Zulassungen des RegierungsprÃ?sidiums Stuttgart und der DFS fÃ?r die automatischen DrohnenflÃ?ge können wir die logistischen Prozesse im Betrieb vorantreiben und unseren Anspruch auf TechnologiefÃ?hrerschaft unterstreichenâ??, erklÃ?rt Steedtler.

Schon damals hatte er das Vorhaben vorantreiben können, als es von der politischen Seite nur Signale für vollautomatische Flugzeuge gab, aber noch keine rechtlichen Anforderungen. Bisher konnten die zumeist mit Fotoapparaten ausgestatteten Flugroboter nur im privaten oder gewerblichen Bereich eingesetzt werden, z.B. zur Kartographie, zur Beobachtung von Fabrikszäunen oder zur Bestandsaufnahme. Längerfristig ist der flächendeckende Betrieb von Zustelldrohnen außerhalb des geschützten Werksgeländes denkbar, z.B. zur Unterstützung von Kurier-, Express- und Paketdiensten, bei denen ihre Lieferfahrzeuge nicht in schmale Deadends oder andere unzugängliche Zustellbereiche gelangen können.